Nachhaltigkeit ist ein Designthema

Jan Leyssens ist ein strategischer Designer, der sich in den letzten Jahren darauf spezialisiert hat, Nachhaltigkeitsambitionen in konkrete Aktionen, Geschäftsmodelle und Produkte/Dienstleistungen umzusetzen. Sein Ziel – und das seiner Firmenschalter? Gestaltung von Unternehmen, Produkten und Dienstleistungen, die kurzfristige Auswirkungen haben und Unternehmen langfristig zu Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft führen. Vor zwei Jahren hat Jan Leyssens diesen Op-ed für den Zeronaut-Abschnitt auf www.mo.beverzerrt.

Ich bin immer wieder überrascht, wie viele Menschen, die sich mit Nachhaltigkeit beschäftigen, sich nicht mit Design beschäftigen. Tag für Tag denken Sie über die Formbarkeit der Welt nach, über die Formbarkeit, wie wir uns als Gesellschaft organisieren. In gewisser Weise sind wir davon überzeugt, dass wir ein System schaffen können, in dem wir Wohlbefinden für alle schaffen können, und das innerhalb der Grenzen unseres Globus. Und dann nicht Zeit oder Energie in den Prozess investieren, der all diesen Veränderungen zugrunde liegt. Es gibt viele Dinge, die ich nicht verstehe, das ist eines davon.

Wir schwelgen ein wenig zu leicht
bei der Prüfung von Vorbedingungen.
Sensibilisierung der Öffentlichkeit.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass wir so beschäftigt sind zu messen, wann, mit welcher Geschwindigkeit und mit welchem Einfluss wir dieses System gegen die Wand fahren werden, dass wir vergessen, uns zu fragen, wo das Lenkrad ist und wie diese Pedale tatsächlich funktionieren.

In der Natur hat man den Kampf-oder-Flug-Reflex, aber es gibt auch einen kleinen Bruder: Lähmung. Raus aus dem Weg des Kaninchens, das in die Scheinwerfer starrt und vergisst, wie es funktioniert hat.

Ich denke, wir sind ein wenig zu leicht dabei, die Voraussetzungen zu erforschen. Sensibilisierung der Öffentlichkeit. Dabei vergessen wir oft (oder ignorieren?), dass Bewusstsein nicht dasselbe ist wie Handeln. Was wir meiner Meinung nach im Moment brauchen, ist vor allem Taten. Lösungen. An Designer und Unternehmer (und wenn möglich die Kombination aus beidem).

Warum Design?

Um eine semantische Diskussion über die genaue Definition von Entwürfen zu vermeiden, möchte ich eine ganz spezifische Form des Designs diskutieren: ontologisches Design. Wir werden aktiv durch das, was wir entworfen haben, entwickelt. Mit anderen Worten, wir können nur denken, was wir jetzt denken, weil wir Dinge entworfen haben, die es uns ermöglicht haben, dies zu tun. Alles, was wir entwerfen, entwirft unseren bewussten und unbewussten Geist.

Jetzt, da wir sogar im Marianengraben sind
— der tiefste bekannte Ort im Ozean —
Auf Kunststoffteile treffen
könnten wir argumentieren, dass
Es gibt keinen Platz auf diesem Planeten
wo der Mensch nicht entworfen hat.

Ontologisches Design ist eine Bewegung innerhalb der Designwissenschaften, die beschreibt, wo Designs und Bewusstsein zusammenkommen(siehe hier für eine gute Einführung).

Alles, was unsere Welt so formt, wie wir sie kennen, war einst bewusst oder unbewusst gestaltet. Nun, da wir sogar im Marianengraben – dem berühmtesten Ort im Ozean – auf Plastikteile stoßen, könnten wir argumentieren, dass es auf diesem Planeten keinen Ort gibt, an dem der Mensch nicht entworfen hat. Es gibt keine natürliche Umgebung mehr, sondern nur noch eine gebaute Umgebung.

Und deshalb ist es wichtig, den Designprozess zu verstehen. Der Prozess, der all dem Wohlergehen und Wohlstand zugrunde liegt, der geschaffen wurde, aber gleichzeitig die Probleme, die wir heute kennen, waren mit sich.

Unser System ist nicht kaputt, es tut genau das, wofür es entwickelt wurde. Schlechtes Design ist auch Design.

Wenn wir uns Experten (meist Akademiker) anschauen, die sich mit Übergangsmanagement oder Systemdenken beschäftigen, stellt man fest, dass sie fast immer wieder auf eine Anpassung des Prozesses zurückkommen, der die Grundlage innerhalb der Designwissenschaften bildet: das Doppeldiamantenmodell. Der große Vorteil der Design-Wissenschaft ist, dass der Prozess viel häufiger in der Praxis getestet wurde. Vielleicht nicht im Rahmen von Nachhaltigkeit oder sozialer Innovation, aber das ist nur eine Frage der Fokusverschiebung.

(Quelle: Dan Nessler)

Im Doppeldiamantenmodell konzentrieren Sie sich zunächst auf die Designfrage (das Richtige entwerfen) und dann auf die Lösung (richtiges Design). Cru ausgedrückt, können Sie das letzte Stück mit einer sehr agilen Form des Projektmanagements gleichsetzen.

Die Essenz eines guten Designs ist nicht im Ergebnis, wie beim Übergang und Systemdenken. Das Ergebnis ist eigentlich nicht interessant.

Beim Design geht es nicht um das Ergebnis, sondern um Reflexion
bewusste und unbewusste Annahmen, die unser Denken einschränken
wenn wir Entscheidungen treffen.

Im Kern geht es um die Designfrage, die gestellt wurde. Design ist nichts anderes als zu erforschen, wie wir ausgehend von dieser Frage und unter Berücksichtigung von Stakeholdern, Budgets, Timing, technologischen Möglichkeiten usw. eine relevante Lösung entwerfen können, die es uns ermöglicht, zu überprüfen, ob unsere Frage richtig war?

Design geht es also nicht um das Ergebnis, sondern darum, die bewussten und unbewussten Annahmen widerzuspiegeln, die unser Denken einschränken, wenn wir Entscheidungen treffen. Design sollte jederzeit die Designfrage und ihre eigenen Irrtümer untersuchen. Optimieren Sie nach der Absicht, nicht in Funktion des Produkts.

Was macht den Designprozess so geeignet für die so genannten bösen Herausforderungen? Ich denke, es gibt drei entscheidende Dinge, die in vielen Prozessen nicht explizit sind:

  • Designs gehen von unbekannten Unbekannten aus
  • Es gibt keine Einheits-Passt-all in Design-Denken
  • Ein Design ist nie fertig

Wenn Sie noch nicht wissen, was Sie noch nicht wissen

Innerhalb unserer bösen Herausforderungen ist alles miteinander verbunden. Diese Interkonnektivität erzeugt ein Gewirr von Ursache-Wirkungs-Verbindungen, aus denen selbst der beste Systemdenker nicht herauskommen kann.

Der Grund, warum wir so viel über zahlen, zahlen und vorbedingungen recherchieren, ist, dass es so viele unbekannte Unbekannte gibt.

Einer der frustrierendsten Teile des Designs ist nur, dass Sie
aber am Ende eines Designprozesses wissen, was Sie am Anfang hätten untersuchen sollen.

Der große Unterschied zwischen klassischem Projektmanagement auf basis des wissenschaftlichen Denkens und Design besteht darin, dass im Designdenken unbekannte Unbekannte eher die Regel als die Ausnahme sind. Designer gehen weniger von einer Hypothese aus, mehr von Annahmen. Je besser Sie die Annahmen definieren können, desto besser wissen Sie, wo sich die unbekannten Unbekannten befinden.

Einer der frustrierendsten Teile des Designs ist nur, dass man am Ende eines Designprozesses nur weiß, was man am Anfang hätte erforschen sollen (aus diesem Grund ist DesignThinking beispielsweise ein eher uninteressanter Prozess für die Wissenschaft). Das nennt man Design-Paradoxon. Die unbekannten Unbekannten werden nur (bis zu einem gewissen Grad) durch das sichtbar, was Sie als Designer im Prozess der Ideengenerierung, Prototyping und Tests entdecken. Je eher Sie als Designer mit dem Testen und Prototypen aus theoretischem Denken beginnen können, desto unbekannter werden Sie sein.

Unbekannte Unbekannte als wesentlichen Teil der Herausforderung zu erkennen und sie einfach als Teil dessen zu nehmen, was du erschaffst, ist eine enorme Stärke, die einem Projekt die Geschwindigkeit geben kann, die es braucht.

William Bout/Unsplash (CC0)

Kontext, Kontext, Kontext

Neben unbekannten Unbekannten gibt es auch die Komplexität systemischer Herausforderungen. So oft suchen wir nach dieser Silberkugellösung. Zur Einheitslösung, die plötzlich alles auf magische Weise in Ordnung bringt.

So oft suchen wir
diese Silberkugellösung.
Zur Einheitslösung
die plötzlich alles magisch reparieren wird.

Innerhalb der Designwelt herrscht (bis zu einem gewissen Grad) das Verständnis, dass komplexe Fragen komplexe Lösungen erfordern. Aber gleichzeitig müssen Sie als Designer nicht jeden Teil dieser komplexen Lösungen entwickeln.

Alles, was Sie entwerfen, ist per Definition durch einen begrenzten Rahmen des Geistes, begrenzte Ressourcen, begrenzte Technologie usw. gebildet. Wenn Sie ein Design-Problem an 5 Teams in 5 verschiedenen Kontinenten einreichen, besteht kein Zweifel, dass auch 5 verschiedene Ergebnisse dabei herauskommen werden.

Das liegt daran, dass Designer (idealerweise) nicht von einem klar definierten endgültigen Bild, sondern von einer Designfrage ausgehen. Eine „Wie könnten wir…?“-Frage.

Der Vorteil einer „Wie könnten wir“-Frage ist, dass man nicht mit Ja oder Nein antworten kann. „Wie könnten wir“ zwingt Sie, über die verschiedenen Elemente nachzudenken, die das Problem zugrunde liegen, ohne bereits eine Lösung vorzuschlagen.

Immer in der Beta

Und ein letztes, nicht zu unterschätzendes Element des Designs ist, dass es immer in der Beta-Version geschieht. Ein Design ist nie fertig.

Deshalb erfordert Design eine Form pragmatischen Opportunismus zu einem sehr wichtigen Zeitpunkt. Es wird nie eine Zeit geben, in der alle Elemente perfekt sind und du alles weißt. Gut genug ist gut genug.

Als Designer stoppen Sie Ihren Prozess
weil das Geld oder die Zeit aus ist,
Niemals, weil es getan ist.
Es gibt noch keine fertigen.

Diese Arbeit in der Beta entfernt auch eine Menge Stress, die Sie oft in Projekten finden, die nach Abschluss „abgeschlossen“ werden müssen. Als Designer stoppen Sie Ihren Prozess, weil das Geld oder die Zeit weg ist, nie, weil es getan ist. Es gibt noch keine fertigen.

Und es liegt ein schöner Zusammenhang mit Nachhaltigkeit und sozialer Innovation. Böse Herausforderungen sind nicht unbedingt immer dringend, aber sie sind immer relevant. Es gibt keine Zeit, in der die soziale Gleichstellung „gelöst“ wird, so sehr wir es auch gerne hätten.

Viele Menschen innerhalb des Nachhaltigkeitswesens haben Angst zu beginnen, nur weil es immer noch Fehler in ihren Ideen, Designs und Aktionen gibt. Auf der Mikroebene ist die größte Bremse für nachhaltige und soziale Innovation selten der größere Rahmen (obwohl wir es gerne auf den Weg bringen), sondern unsere Kollegen, Freunde und Bekannten, die sich auch mit Nachhaltigkeit beschäftigen.

Sie werden die ersten sein, die uns(oft öffentlich)zu Recht auf alles hinweisen, was wir noch nicht getan oder vergessen haben. Wir unterschätzen oft, wie schwer es ist, von Ihrem eigenen Netzwerk zu Recht darauf hingewiesen zu werden, weil Sie versucht haben, den theoretischen Rahmen in die Praxis umzusetzen.

Sehen Sie diese Meinungen nicht als persönlichen Angriff, aber als Feedback zum Design, das ohnehin in der Beta war, kann dazu beitragen, es einfacher zu platzieren, aber auf der anderen Seite auch Ihr Design zu verbessern.

Und jetzt?

Als Kate Raworth kürzlich zu Gast in Gent war, beendete sie ihren (muss man sagen, sehr enthusiastischen) Vortrag mit folgendem Zitat:

„Wenn man ein Optimist ist, macht man faul und ruht euch, weil jemand anderes es für dich reparieren wird, und ein Pessimist zu sein, macht dich gelähmt und tue nichts, als auf jeden Fall ein Aktivist zu sein.“

Ich bin ein großer Fan von Aktivismus. Aus der kritischen Sicht der Welt und anderer weisen auf ihre Verantwortung hin. Aber Aktivisten kämpfen manchmal auch mit dem Unterschied zwischen Bewusstsein und Handeln. Ich denke, die Zukunft des Aktivismus liegt mehr und mehr in der Bereitstellung von Lösungen. Im Unternehmertum.

Verstehen Sie mich nicht falsch, ich habe wenig bis gar kein Interesse am Status des selbstständigen Unternehmers. Für mich geht es im Kern des Unternehmertums um Unternehmertum. Über Dinge zu tun. Übersetzen eines Problems in eine Lösung und Erreichen so vieler Menschen wie möglich mit dieser Lösung. Zusätzlich zum Design, skalieren Sie. Nicht unbedingt im Großen, sondern im Einschlag.

Meine Helden in der Welt der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit sind die Menschen, die es wagen, aus dem theoretischen Rahmen herauszutreten und pragmatisch nach Möglichkeiten zu suchen und sie anderen anzubieten. Leute, die wissen, dass das, was sie tun, nicht ausreicht, dass die Lösung immer noch Fehler hat, dass alles immer verbessert werden kann, aber trotzdem tun.

Der schwierigste Teil zeigt sich immer noch.